Dienstag, 21. Oktober 2014

Rezension: Graues Land. Die Schreie der Toten - Michael Dissieux

© Luzifer-Verlag
Meine Bewertung ★★

SHORT FACTS

Titel: Graues Land. Die Schreie der Toten
Autor: Michael Dissieux
Verlag: Luzifer Verlag 2012
Seiten: 284
ISBN: 9783943408089

 


Grauer Road-Trip


Spoiler aufgepasst! Es handelt sich um den 2. Teil der Graues-Land-Trilogie.



Wie bereits das Ende vom 1. Band ahnen lässt, erlebt der Leser diesmal mit dem Jungen Daryll die düstere Apokalypse.

Nachdem auch ihn das stille Grauen eiskalt erwischt hat, versteckt sich der Junge gemeinsam mit dem kleinen Mädchen Mary in der Schule, um zu überleben. 


Aber das Mädchen wird plötzlich in einem unbedachten Moment von einem dieser seltsamen Wesen gebissen und verschwindet über Nacht. Da beschließt Daryll, dass er hier nicht bleiben kann …



Diesmal handelt es sich im Gegensatz zum 1. Teil um eine dynamischere Handlung. Man hat es nicht nur mit dem 13jährigen Daryll zutun, sondern findet sich mit ihm in einer kleinen Gruppe Überlebender wieder, die sich quer durch’s graue Land auf die Suche nach einem sicheren Ort begeben.



Der Mittelteil ist leider ganz schön zäh zu lesen. Häufig werden Floskeln wiederholt und da es sich um einen Road-Trip handelt, gibt es für den Leser kaum Überraschungen.



Erst am Ende wartet das graue Land mit erneuter Spannung auf und schließt in einem Cliffhanger, der auf den Abschluss der Trilogie hoffen lässt.



Insgesamt ist "Die Schreie der Toten" gut geschrieben, lässt den Leser in so manchen Gruselmomenten den Atem anhalten, kommt aber leider nicht an den düsteren unterschwelligen Horror des 1. Teils heran.



Die Trilogie:

Graues Land
 [Rezension lesen]
Graues Land - Die Schreie der Toten

Am Ende der Welt [Rezension lesen]




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen