Samstag, 13. September 2014

Rezension: Graues Land - Michael Dissieux

© Luzifer-Verlag
Meine Bewertung ★★

SHORT FACTS

Titel: Graues Land
Autor: Michael Dissieux
Verlag: Luzifer Verlag 2011
Seiten: 270
ISBN: 9783943408034

 

Graues Grauen


„Die Welt hat sich weitergedreht“, meinte einst Mr. Stephen King. (S. 5)

Und der alte Harv kommt zur Erkenntnis, dass er dem Meister des Horrors tatsächlich zustimmen muss. Gemeinsam mit seiner pflegebedürftigen Frau harrt er in seinem abgeschiedenen Haus aus, während sich das Grauen über die Welt erstreckt und sie sich trotzdem weiterdreht.

Was genau geschehen ist, kann Harv nur ahnen, aber die Welt hat sich verändert. Ein unheimliche Stille breitet sich über das Land aus, das auch noch in einem düsteren Grau versinkt und es scheint niemand mehr da zu sein, außer dieser bedrohlichen Wesen, die nachts ums Haus schleichen.

Doch der alte Harv hält an Stephen Kings Satz fest, immerhin hat sich die Welt weitergedreht und er pflegt weiterhin mit liebevoller Hingabe seine bettlägrige Frau. Bis ihm eines Tages die Vorräte ausgehen und er auf seiner Suche nach Lebensmittel dem echten Grauen ins Gesicht schauen muss.

Meistens ist der Leser mit Harv ganz allein, es gibt kaum Dialoge oder Ereignisse, sondern Michael Dissieux versteht es, anhand eines authentischen Charakters dichte Atmosphäre aufzubauen und trotz des ruhigen Erzählstils die Spannung des Grauens bis zum Ende aufzuheizen.

Die Schwächen liegen schon fast auf der Hand. Da man nunmal mit Harv mehr oder weniger alleine ist, lebt die Geschichte von unzähligen melancholischen Rückblicken auf die Welt, wie sie gewesen ist, und dem erfüllten Leben mit seiner geliebten Ehefrau. Harvs Erinnerungen werden dann doch zu sehr ausgereizt und als Leser hat man einfach nur den Wunsch endlich mehr über das graue Land zu erfahren.

Bemerkenswert ist außerdem, dass die Handlung ohne Übermaß an Brutalität auskommt und den Leser trotzdem mit sich ins graue Land zieht, wo man mit Harv gemeinsam dem wahren Grauen zu entrinnen versucht.


Die Trilogie:
Graues Land
Graues Land - Die Schreie der Toten [Rezension lesen]
Am Ende der Welt [Rezension lesen]


Kommentare:

  1. Deine Rezi hat mich jetzt echt neugierig gemacht.... Wandert mal auf meine WuLi, das muss ich glaub auch lesen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist wirklich nicht schlecht und mal was anderes!

      Löschen
  2. Mich hast Du jetzt aber auch neugierig gemacht, muss mich gleich mal ein wenig auf der Homepage vom Verlag umsehen, scheinen ein interessantes Angebot zu haben! ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Verlag habe ich auch relativ neu für mich entdeckt, auf deren Homepage gibt's einiges zu entdecken!

      Löschen