Dienstag, 3. November 2015

Rezension: Bis in den Tod hinein - Vincent Kliesch

© Random House
Meine Bewertung ★★★

SHORT FACTS



Titel: Bis in den Tod hinein
Autor: Vincent Kliesch
Verlag: Random House Audio 2013
Dauer: ca. 546 min
Sprecher: Uve Teschner
ISBN: 9783837123432


Kommissar Boesherz' 1. Fall


In Berlin läuft ein grausamer Countdown. Ein Brandstifter wird durch Feuer hingerichtet, einem Lügner wird die Zunge herausgetrennt und jedem der Opfer wird vom Täter eine Zahl zugeordnet. Kann die Berliner Mordkommission den Serientäter fassen?

Kernstück dieses Thrillers ist der Ermittler Severin Boesherz. Selten hat man es mit einem so überlegten Ermittler zutun, der in seiner Mischung aus Intellekt, Intelligenz und Perfektionismus in groben Zügen sogar selbst Ähnlichkeit mit manchen Serienmörder aufweist. Er ist sehr elegant und trotzdem bescheiden, was sich nicht nur in seinem wohlgekleideten Erscheinungsbild äußerst sondern in seinem gesamten Auftreten.

Boesherz ist neu in Berlin und hat es sofort mit diesem Killer zutun, der nach und nach Selbstjustiz an weniger hilfreichen Gesellschaftsmitgliedern übt. Der Mörder geht dabei brutal und schonungslos vor und hinterlässt bei allen Opfern Zahlen, womit er sein Spiel mit der Polizei eröffnet.

Wie man vielleicht schon herauslesen kann, hat mir Boesherz als Protagonist sehr gut gefallen. Privat ist der Single auf der Suche nach einer besseren Hälfte und berechnend wie er ist, analysiert er auch hier sein Gegenüber vom Scheitel bis zur Sohle. Da scheitert manch weiblicher Annäherungsversuch schon an einer gefälschten Designertasche und um sich bei einem fehlgeleiteten Date aus der Affäre zu ziehen, geht er schon mal gern einen Leichenfund im Detail beim Mittagessen durch.

Der Fall an sich ist meinem Empfinden nach relativ ruhig verlaufen. Als Leser ist man von Beginn an auch mit dem Mörder unterwegs und trotzdem wurde man am Ende noch in mehrerer Hinsicht überrascht. Interessant war hier auch zu beobachten, dass sich Mörder und Ermittler in ihren Wesenszügen ähneln und während sich diese bei Boesherz ins Positive entwickelt haben, haben sich beim Mörder labile Tendenzen durchgesetzt, die ihn schlussendlich zu den wahnsinnigen Taten treiben.

Meiner Meinung nach ist der Kriminalfall an sich gut aufbereitet, doch die besondere Note erhält dieser Thriller von den Charakteren - allen voran Severin Boesherz - die einem zum Schaudern, Schmunzeln und Grübeln bringen, ohne sich dabei zu sehr in den privaten Angelegenheiten der Protagonisten zu verlieren.
Mir hat dieser Krimi richtig gut gefallen und ich greife bei Gelegenheit sicher auch zum Folgeband. 

Die Severin-Boesherz-Reihe:
1) Bis in den Tod hinein
2) Im Augenblick des Todes



Kommentare:

  1. Ich gebe ja der Tassilo-Trilogie bei Vincent Kliesch ein wenig den Vorzug, aber auch Severin Boesherz war für mich ein gelungener Nachfolger. Hab den zweiten Band auch schon zuhause liegen, hoffe ja, dass ich den noch in diesem Jahr unterkriege! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Tassilo-Trilogie kenne ich gar nicht, aber mir ist schon aufgefallen, dass vor Severin Boesherz auch einen Ermittler gab. :-) Na dann, runter vom SuB mit Teil 2, ich will ja wissen, ob er dir gefällt. ;-)

      Löschen
  2. Hallo Nicole,

    dieses Buch hat mir auch gut gefallen und werde bestimmt noch andere Bücher des Autors lesen.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
  3. Von dem Autor habe ich jetzt noch nix gehört, und ich sehe auch langsam nicht mehr durch, aber der Buchtitel ist notiert, da ich lieber lese statt höre. :)

    Herzliche Grüße

    Dein Lenchen

    AntwortenLöschen