Sonntag, 4. Oktober 2015

Rezension: Virulent - Scott Sigler

© Random House

Meine Bewertung ★★★★


SHORT FACTS

Titel: Virulent
Autor: Scott Sigler
Verlag: Heyne 2009
Seiten: 672
ISBN: 9783453433816

   

Virulent


Aufgepasst! Es handelt sich um den 2. Teil der Infected-Trilogie.

In den USA verwandeln sich ganz normale Menschen in blutrünstige Amokläufer. Anscheinend durch einen Virus infiziert, wüten die Befallenen wie die ärgsten Psychopathen, bringen Familie und Freunde um, bis sie letztendlich den Tod durch Selbstverstümmelung oder Selbstverbrennung finden.

Nur Perry hat bisher überlebt. Perry, den man bereits im 1. Teil durch die grauenhaften Stadien der Krankheit begleitet hat, und an dem es nun liegt, den CIA sowie Epidemiologin Montoya und ihr Team beim Kampf gegen die Seuche zu unterstützen.

Im Gegensatz zum 1. Teil, steht hier der Kampf gegen die Seuche im größeren Stil im Vordergrund. Perry ist zwar nach wie vor einer der Protagonisten, aber diesmal begleitet man vor allem Montoya, ihr Team und den CIA bei der Bekämpfung der Epidemie. 

Wie gewohnt spielt Sigler mit den Perspektiven. Er wechselt ständig zwischen Perry, anderen Befallenen oder auch dem Orbiter, um den Leser dazwischen immer wieder ins Weiße Haus zum Präsidenten himself einzuladen.

Neben der blutigen aber auch psychischen Brutalität, verleihen diese verschiedenen Blickwinkel der ganzen Geschichte eine temporeiche Spannung, die mich an den Seiten kleben ließ.

Besonders gut hat mir die Schilderung durch einen allwissenden Erzähler gefallen, die dem Ganzen die Krone aufsetzt. Bei der Beschreibung banalster Ereignisse, wird man bereits darauf aufmerksam gemacht, dass diese Szene höchstwahrscheinlich nicht gut ausgehen wird. Aber dadurch wird die Spannung überhaupt nicht ausgebremst, sondern sogar richtig angeheizt, weil man um Montoya, ihr Team und die ganze Welt zu fürchten beginnt, wodurch man noch tiefer in die Handlung gezogen wird.

Außerdem fasziniert mich Siglers Detailliebe. Er nimmt den Leser auf eine Reise durch den menschlichen Körper mit, beschreibt die Zellteilung, wie sich das Rückenmark ins Gehirn windet und wie manche Faktoren gut oder schlecht für den Virus sind, der ja eigentlich gar kein Virus ist, um dann wieder auf die Beschleunigung von Kampfjets zu schwenken oder sich mit dem Mysterium des Weltalls aufgrund wissenschaftlicher Fakten auseinanderzusetzen.
Während er den Leser dadurch mittendrin Luft holen lässt, entwickelt man zeitgleich eine vage Vorstellung, was wohl die Konsequenzen aus diesen Tatsachen sind, und bekommt es erneut mit der Angst und ungebremstem Nervenkitzel zutun.

Wie auch bereits beim Vorgänger, handelt es sich um einen hochansteckenden Thriller, ein Horrorwerk mit Science-Fiction-Elementen, das mich als Leser so bald wie möglich zum Abschlussband greifen lässt.

Scott Siglers Infected-Trilogie:
1) Infiziert [Rezension lesen]
2) Virulent
3) Pandemic. Die Seuche [Rezension lesen]


Kommentare:

  1. Guten morgen Nicole,

    eine sehr lustmachende Rezi zu einer sagenhaften Trilogie. Wenn ich sie nicht schon gelesen hätte, müsste ich sie spätestens jetzt lesen!!! Du hast absolut die richtigen Worte gefunden - Klasse!

    Ich bin gespannt, wie dir Pandemic gefallen wird und wünsche dir schon jetzt ganz viel Spaß.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,

      das freut mich wirklich sehr! Ich habe mir mit der Rezension nämlich richtig schwer getan.

      Ja, die Trilogie ist genial! Ich bin schon sehr auf den Abschluss gespannt.

      Dir auch einen schönen Sonntag!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hi Nicole :-)

    Nach deiner Rezi habe ich jetzt auch direkt Lust die Reihe anzufangen! Klingt echt spannend und interessant! Auf Horror stehe ich eh und wenn die Science Fiction seite nicht zu viel Platz einnimmt, kann mir das Buch gefallen!

    Danke für deine Rezi!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      der Horror liegt bei der Reihe an den Viren. Also, wenn du so etwas magst, dann ist es garantiert etwas für dich. Der Science-Fiction-Anteil ist relativ gering, aber es gibt viel Action und es geht ziemlich brutal zu.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Das Setting klingt bekannt, aber der Schreibstil sehr interessant!

    AntwortenLöschen