Dienstag, 19. August 2014

Rezension: Als Gott schlief - Jennifer B. Wind

© dotbooks

Meine Bewertung ★★


SHORT FACTS

Titel: Als Gott schlief

Autor: Jennifer B. Wind
Verlag: dotbooks 2014
Seiten: 355
ISBN: 9783955204945



Hinter den Mauern des kirchlichen Schweigens


In Wien wird Bischof Heuss auf grausamste Weise ermordet aufgefunden. Während sich das Ermittlerteam Jutta Stern und Tom Neumann den ersten Anhaltspunkten nähern, wird der nächste Kirchenmann auf die gleiche Weise in Bayern getötet. Wer ist für die Mordserie verantwortlich?

Die Geschichte besteht aus zwei Erzählsträngen. Meistens befinden wir uns mit den Ermittlern in der Gegenwart, untersuchen die Leichen, gehen möglichen Hinweisen nach und prallen immer wieder an den Mauern des kirchlichen Schweigens ab, wenn es um mögliche Zusammenhänge und das Mordmotiv geht.

Doch manchmal befinden wir uns in den 70er-Jahren und stehen der kleinen Rebecca bei, wie sie hinter Klostermauern Angst und Schrecken erlebt und nur noch hofft, aus dem Alptraum ihrer Kindheit zu erwachen.

Das Ermittlerduo Jutta Stern und Tom Neumann hat mir sofort gefallen. Jutta Neumann bekommt hier die Rolle des ehrgeizigen Polizisten auf den Leib geschrieben, der sich dem aktuellen Fall hingibt, das eigene Leben in den Hintergrund stellt, doch persönliche Gefühle und Rachegelüste umso lieber in die Berufspraxis trägt.
Anders Tom Neumann, der sich zwar auch mit jeder Faser seines Seins dem beruflichen Erfolg verschrieben hat, aber dafür an einen ganz besonderen Charakter erinnert, dem die Autorin charmant eine Widmung hinterlässt:

„Waren Sie wirklich beim FBI? Ich kenne das nur aus dem Fernsehen. Haben Sie schon einmal Criminal Minds gesehen? Sehr spannend! Sie erinnern mich an einen der Ermittler …“ (S. 76)


Die Handlung selbst ist weniger anspruchsvoll und wurde meiner Meinung nach etwas überkonstruiert. Es ist ein typischer, aber grundsolider Krimi, der sich durch den hervorragenden Schreibstil der Autorin rasch als Pageturner erweist.

Mit Wiener Schmäh und österreichischem Charme eröffnet die Autorin den Weg zum ernsten Thema der Missbrauchsfälle der römisch-katholischen Kirche und überzeugt den Leser durch fundierte Recherche und eine realistische Erzählweise, die keinen unberührt zurücklassen kann.


Mehr über dieses Buch auf Amazon erfahren:

Kommentare:

  1. Hallo NiWa,

    vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Es freut uns sehr, dass dir unser Blog (und vor allem natürlich Mimi) so gut gefällt =)
    Jetzt sind wir aber neugierig, was du denn für einen Blog führst.
    Nachdem wir uns hier ein bisschen umgesehen haben, sind wir auf diese Rezension gestoßen.
    Du musst wissen: Betty liest sehr gerne, und am liebsten Thriller. Da kommt es ihr natürlich ganz gelegen, dass du uns hierzu eine Rezension ablieferst!
    Das Buch klingt interessant, ist also durchaus eine Überlegung für Betty wert, sich das zuzulegen.

    Eine schöne Woche wünschen wir dir,
    deine Mimi und Betty

    AntwortenLöschen
  2. Warum gibts so kleine Pralinchen immer nur als eBook >.<
    Deine kurze & knappe Kritik macht nämlich Lust auf das Buch, aber solang es nur in ebook Form existiert, wird es wohl nicht bei mir einziehen :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau deswegen musste bei mir ein Reader her. Hat mich aber viel Überwindung gekostet und diese Entscheidung wird in meinem Blog auch "aufgearbeitet" ;-)

      Löschen
  3. Hallo!
    ich hatte das Buch mal vor längerer Zeit in der Leserunde auf Lovelybooks bekommen. Mich störte total, dass es zwar Potenzial für detailreiche Beschreibung der Mordfälle bot, dieses aber nicht genutzt wurde. Als Antwort erhielt ich von Jennifer "Das würde noch kommen, es muss nicht alles detailreich sein" ... Danach hatte ich keine Lust mehr, habe es nie zu Ende gelesen. Und anscheinend habe ich auch nicht all zu viel verpasst.

    Liebe grüße
    Jana(confused)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana,
      das ist aber eine seltsame Antwort von der Autorin, muss ich gestehen. Potential ist sicherlich da und ich habe es als grundsoliden Krimi empfunden. Aber dass man unbedingt viel versäumt, wenn man ihn nicht liest, wage ich auch nicht zu behaupten.
      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Liebe NiWA, danke für deine Rezension, ich freue mich über dein Urteil. Vielen lieben Dank fürs Lesen und die Mühe, die du dir gemacht hast.

    TherealKaisu, es kommt noch heuer ;-)

    Jana confused, jetzt bin ich aber platt, ich versteh dein Posting nicht, denn ich habe dir etwas komplett anderes geantwortet, habe eben in der Leserunde nachgesehen.
    Hier die Antwort auf LB:

    es wird noch grauslich genug, von der psychischen Komponente her, deshalb hab ich die effekthascherischen Leichenbeschreibungen, die es in anderen Thrillern zu Hauf gibt, weg gelassen, aber der Bauch platzt eh auf und die Eingeweide fliegen durch die Gegend ;-), mehr geht da nicht. Außerdem hab mein Buch einen anderen Schwerpunkt und Anspruch. ;-)
    Wirst schon noch sehen, es gibt genug zu knabbern.

    lg Jenny

    Blutige Szenen sind Geschmackssache, was anderen zu wenig ist, ist anderen wieder zu viel. Das ist immer eine Gratwanderung, aber es ist definitiv so, dass mein Buch den Fokus auf andere Grausamkeiten hat, obwohl man später sehr genau miterlebt was der Mörder mit den Opfern macht, da gibt es ein ganzes Kapitel darüber. Zuerst hatte es diese Szene auch als Prolog gegeben, aber wir sind mit der Agentin übereingekommen, dass das Zeigen dieser Szene einmal reicht. Eben da mein Buch anderwertig sehr intensiv ist, wäre mehr zu viel gewesen. Das wurde mit dem Lektorat so abgestimmt, es waren ja sehr viel mehr Seiten am Anfang, die gekürzt wurden.

    Außerdem hast du nicht gleich aufgehört zu lesen, du hast noch bis zu Teil 3 mitgelesen und auch kommentiert, dann habe ich nichts mehr von dir gehört, habe auch immer wieder in deinen Blog geguckt, da ich das Echtzeitlesen, bzw deine Beiträge ja auch auf meine Website verlinkt habe. Hab mich eh gewundert, wieso es keinen weiteren Teil gab.
    Aber jetzt weiß ich Bescheid, schade, dass du mich nicht persönlich informiert hast. :-( Dann hätten wir darüber reden können. Tut mir echt leid, wie das gelaufen ist.

    Alles Liebe
    Jenny

    Alles Liebe
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jenny,

      vielen Dank für deinen Besuch auf meinen Blog!
      Man kann es halt nicht allen recht machen und Geschmäcker sind verschieden. Ich habe deinen Krimi gerne gelesen und wenn sich die Gelegenheit ergibt, dann greife ich gerne zu einem weiteren Werk von dir.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen