Sonntag, 29. Juni 2014

Rezension: Infiziert - Scott Sigler



Meine Bewertung ★★


Short facts


Titel: Infiziert

Autor: Scott Sigler
Verlag: Heyne 2008
Seiten: 541
ISBN: 978-3-453-43363-2



Hochansteckend!


Eine seltsame Krankheit geht um. Befallene Menschen mutieren zu Amokläufern, die wild um sich morden und zu guter Letzt den eigenen Tod in der Selbstverbrennung finden.

Epidemologin Margaret Montoya und die CIA arbeiten auf Hochtouren, um dem Virus auf die Schliche zu kommen und weiteres Sterben zu verhindern.

„Infiziert“ ist einer der besten Thriller, die ich in letzter Zeit gelesen habe.



Die Perspektiven wechseln ständig zwischen der CIA, die versucht an einen lebenden Infizierten zu kommen, um ergiebigere Untersuchungen anstellen zu können, und Perry, einem ehemaligen Footballspieler, der plötzlich mit einem äußerst unangenehmen Juckreiz zu kämpfen hat.



Die Abschnitte mit Perry lassen von Anfang an vermuten, dass man es hier mit einem Infizierten zutun hat, und gemeinsam mit ihm, macht man alle Stadien der Krankheit durch.
Scott Siglers aufwühlender Schreibstil bescherte mir ein Jucken am ganzen Körper, das ich tatsächlich nur durch ständiges Kratzen lindern konnte.



Blutige Details und grausige Ereignisse schaffen einen Pageturner und ein Horror-Erlebnis, in dem der Autor sogar dem Meister des Genres selbst noch seine Aufmerksamkeit schenkt.

Ein hochansteckender Thriller, versehen mit Horror à la Stephen King, der den Leser bis zur letzten Seite nicht zur Ruhe kommen lässt. 


Scott Siglers Infected-Trilogie:
1) Infiziert
2) Virulent [Rezension lesen]
3) Pandemic. Die Seuche [Rezension lesen]


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen