Sonntag, 5. Januar 2014

Rezension: Die Analphabetin, die rechnen konnte - Jonas Jonasson


© Random House

Meine Bewertung ★★


Short facts


Titel: Die Analphabetin, die rechnen konnte

Autor: Jonas Jonasson
Verlag: Carl's Books 2013
Seiten: 416
ISBN: 978-3-5705-8512-2



Skurrile Reise durch die Zeitgeschichte


Der Südafrikanerin Nombeko war von Vornherein kein leichtes Leben beschieden. Mit 5 beginnt sie zu arbeiten, versorgt ihre drogensüchtige Mutter und schafft es dennoch, sich durch ihre Rechenkünste nach oben zu arbeiten.

Der Leser verfolgt in diesem Roman den Lebensweg von Nombeko, der sie über diverse Tätigkeiten als Putzfrau, im Atombombenbau über Begegnungen mit dem Mossad bis nach Schweden führt. 

Wie bereits im „Hundertjährigen“ glänzt Jonasson durch seinen einzigartigen Schreibstil. Gedankengänge und Entscheidungen von Personen werden derart simpel geschildert, dass es sich tatsächlich so zugetragen hätte können. Mit wenigen Worten wagt es Jonasson eine skurrile Wahrheit auszusprechen, über die ansonsten oft geschwiegen wird:

„In Südafrika trug es sich zu, dass ein Mann, der einst als Terrorist verurteilt worden war, nach siebenundzwanzig Jahren freikam, den Friedensnobelpreis erhielt und zum Präsidenten des Landes gewählt wurde.“ (Seite 309) 

Mir gefällt Jonassons Talent, bizarre Verstrickungen der (Zeit-) Geschichte durch schrullige Protagonisten und kuriose Handlungen zu unterstreichen. Auch wenn die „Analphabetin“ im Vergleich zum „Hundertjährigen“ einige Längen aufweist, hat mich dieses Werk herrlich amüsiert, zum Lachen und zum Nachdenken gebracht.

Mehr über dieses Buch auf Amazon erfahren:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen