Dienstag, 1. Oktober 2013

Rezension: Angelfall - Susan Ee


© Random House

Meine Bewertung ★★


Short facts


Titel: Angelfall

Autor: Susan Ee
Verlag: Heyne 2013
Seiten: 400
ISBN: 978-3-453268920


Engel der Apokalypse


Die Engel sind auf die Erde gekommen und haben alles zerstört. Städte liegen in Schutt und Asche, viele Menschen sind tot und die Überlebenden verstecken sich vor den himmlischen Heerscharen.

Penryn hat es besonders schwer, weil sie nicht nur auf ihre kleine, im Rollstuhl sitzende, Schwester sondern auch auf ihre gefährlich schizophrene Mutter achten muss. Doch gerade als sie sich einigermaßen in Sicherheit wiegt, wird Penryns Schwester von Engeln entführt und ihre Mutter sucht vor der Gefahr fliehend das Weite.
Jetzt liegt es an Penryn, ihre Schwester aus den Fängen der himmlischen Wesen zu befreien. Aber zuerst muss sie herausfinden, wo sie überhaupt zu finden ist und so pflegt sie den gefallenen Engel Raffe gesund, der ihr als Gegenleistung helfen soll.

Mir gefällt die Idee der Engel der Apokalypse, die auf die Erde kommen, um Gottes Plan auszuführen. Die Geschichte lässt sich flüssig und spannend lesen. Vor allem gefällt mir die Anspielung, dass die Engel der Apokalypse mit Gott und seinen Vorstellungen gar nicht so viel zutun haben und sogar so mancher Atheist unter den bösartigen Himmelswächtern zu finden ist.

Bestimmt kann man sich denken, dass sich zwischen der 17jährigen Penryn und dem jahrtausendealten Engel Raffe gegenseitige Sympathie anbahnt, die sich langsam in romantische Zuneigung ändert. Ein Wesen, älter als die Menschheit, dass sich ausgerechnet in einen Teenager verliebt? Einfach absurd!

Dennoch ist es ein guter Plot, ansprechend erzählt, der meine Neugier auf die nächsten Bände geweckt hat.


Mehr über dieses Buch auf Amazon erfahren:

Kommentare:

  1. Hey Nicole,
    dieses Buch steht auf meine Wuli, und vom Inhalt her finde ich es nach wie vor interessant, aber warum hat es denn jetzt nur drei Sterne? Was fandest du denn nicht so gut?
    Liebe Grüße,
    Fiorella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Fiorella,

      3 Sterne sind ja nicht schlecht - zumindest bei mir nicht. 4 Sterne sind richtig gute Bücher und 5 Sterne muss sich ein Buch erstmal verdienen.

      Abstriche habe ich wegen Raffe gemacht, weil für mich die amourösen Ambitionen nicht ins Bild gepasst haben.

      Also, wenn bei mir ein Buch 3 Sterne bekommt, dann ist es schon gut zu lesen. Lass' dich daher nur nicht abhalten!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,
    ja, das klingt schon etwas absurd. Da muss ich dir zustimmen. Aber ich denke, dass da noch mehr dahintersteckt. Auf jeden Fall bin ich sehr gespannt, wie es weitergeht, und freue mich schon auf den zweiten Band.

    Schön, dass du auch weiterlesen möchtest :) 3 Sterne sind ja nicht schlecht. Ich denke, manchmal ist das auch einfach Geschmackssache. Es gibt Bücher, die man nicht wirklich schlecht findet, einen aber auch nicht komplett überzeugen können. Ich kann deine Kritik gut verstehen, mich hat das Buch aber trotzdem begeistert :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das vermute ich auch, dass man dahinter noch um einiges mehr entdecken kann. Weiterlesen will ich jedenfalls, wenn sich die Gelegenheit ergibt und bei 3 Sternen hat mir halt etwas gefehlt, was aber trotzdem eben grundsätzlich keine schlechte Bewertung ist. Und zum Glück sind die Geschmäcker verschieden! Sonst hätten unser Blogs keinen Sinn! :-D

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Hey!
    Ich musste ein bisschen schmunzeln, als ich deine Rezi las. Sehr direkt, aber irgendwie sympathisch dein "einfach absurd!". Ich mochte das Buch sehr und fand die Geschichte so logisch, wie eine Fantasy-Story sein kann. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht.
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen