Montag, 3. Juni 2013

Rezension: Vollendet - Neal Shusterman


© Fischer Verlag

Meine Bewertung ★★


Short facts


Titel: Vollendet

Autor: Neal Shusterman
Verlag: Bibliographisches Institut 2012
Seiten: 430
ISBN: 978-3-4118-0992-9



Lebst du dann ..?


Jahre nach dem Heartland-Krieg werden Transplantationen tagtäglich durchgeführt und sind prinzipiell so unspektakulär wie ein Zahnarztbesuch. Amputierte erhalten neue Gliedmaßen, kranke Herzen, Nieren und Lungen werden durch gesunde Organe ersetzt und das Leben nach einem Motorradunfall muss nicht unbedingt im Rollstuhl enden, denn eine gesunde Wirbelsäule samt funktionsfähigen Rückenmark ist schnell gefunden.


Eine Utopie?




„Aus mir wäre ohnehin nicht viel geworden, jetzt habe ich statistisch gesehen eine Chance, dass wenigstens ein Teil von mir irgendwo in der Welt große Bedeutung erlangt. Ich wäre lieber teilweise bedeutend als vollkommen nutzlos“ (Samson Ward, ein Wandler)

Abtreibungen sind tabu, Eltern haben ihre Kinder zu bekommen, können diese aber ins Waisenhaus abgeben oder sogar storchen, wenn sie flink genug sind. Sollten sich Eltern doch dazu entschließen, ihre Sprösslinge selbst aufzuziehen, steht es ihnen frei, sie ab dem 13 Lebensjahr umwandeln zu lassen.


Wandler werden in Ernte-Camps gebracht. Meist handelt es sich um aufmüpfige Jugendliche, die für die Gesellschaft in einem Stück zu unbändig sind. Als Wandler werden 99,44 % ihrer Körper an die Gesellschaft weitergegeben. Streng genommen endet dieses Leben nicht, sondern wird vollendet.




Connor, Risa und Lev fliehen vor ihrer bevorstehenden Umwandlung. Sie erleben bedrückende Abenteuer, entdecken erschreckende Wahrheiten und beschließen, doch lieber in einem Stück das Leben zu leben.


Besonders gut haben mir die Überlegungen des Autors gefallen. Jedes Kapitel wird mit teilweise realen Zeitungsberichten und Zitaten eingeleitet, die eindeutig zum Nachdenken anregen.


Die Charaktere sind tiefgründig beschrieben und man lernt durch sie das System dieser Dystopie kennen und fürchten.

Obwohl die ganze Geschichte rund und spannend erzählt wird, bin ich mit dem Ende nicht ganz einverstanden. Es war mir teilweise zu heroisch und erinnert mich etwas an einen Blockbuster, was natürlich auch daran liegen kann, dass es sich ja eigentlich um ein Jugendbuch handelt.


Jedenfalls, ich kann dieses Jugendbuch an Jugendliche, junge Erwachsene und natürlich Junggebliebene guten Gewissens weiterempfehlen.



Bisher erschienen:

Vollendet
Vollendet. Der Aufstand
Vollendet. Die Rache

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen