Sonntag, 19. Mai 2013

Rezension: Jeder stirbt für sich allein - Hans Fallada


© Aufbauverlag


Meine Bewertung ★★★★★


Short facts


Titel: Jeder stirbt für sich allein
AutorIn: Hans Fallada
Verlag: Aufbauverlag 2012
ISBN: 978-3-7466-2811-0


Stille Helden


Berlin Anfang der 40er-Jahre. Frankreich hat kapituliert. Während berauschende Siegesfeste gefeiert werden, trägt die Postbotin Briefe aus dem Feld aus. Nicht die, per Hand beschrifteten, sondern jene mit Maschinenschrift.

Das Ehepaar Quangel erhält einen dieser Briefe, durch den der ganze bisherige Lebenssinn erlischt. Der einzige Sohn ist gefallen, einen Heldentod laut offiziellem Schreiben sogar. Dabei wissen die Eltern zu gut, der Held im Schlachtfeld war der Sohn höchstwahrscheinlich nicht. 


Daraus folgen Tage der Trauer, des Schweigens, des Denkens und dem anfangs nur gedachten leisen Widerstand folgen bald Taten.

Zeitnah geschrieben, erhält der Leser Einblick in eine Zeit, als Menschen schon allein aufgrund ihrer Gedanken ins KZ oder vor den Volksgerichtshof kamen und neben der täglichen Angst vor Fliegerbomben oder Feldpostbriefen, den Nachbarn als möglichen Spitzel der Gestapo mindestens genauso fürchten mussten.

In den Wirren dieser Tage entschließt sich ein alterndes, trauerndes Ehepaar, nicht nur stillschweigend zu verurteilen, sondern wirklich zu handeln.

Die wahre Geschichte eines Paares, seinen kleinen Siegen und großen Niederlagen. Ein Buch, dass Hoffnung verspricht und dem Mut entspringt. Sehr empfehlenswert! 



Mehr über dieses Buch auf Amazon erfahren:

Kommentare:

  1. Ein sehr bewegender Roman. "Wolf unter Wölfen" ist mir von diesem Autor ebenfalls bekannt und auch den kann ich empfehlen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Geschichte von den Quangels ging mir sehr nah. Unfassbar, was sich damals abgespielt hat. Ich habe derzeit "Der Alpdruck" von Fallada im Auge - mal schauen, wann ich dazu greifen werde. Auf jeden Fall, danke für den Tipp! Das Buch schaue ich mir näher an.

      Löschen