Freitag, 15. März 2013

Rezension: Der Pestarzt - Barbara Büchner


Quelle: pixabay.com

Meine Bewertung ★★



Short facts


Titel: Der Pestarzt

Autor: Barbara Büchner
Verlag: Brendow 2007
Seiten: 288
ISBN: 978-3-8650-6184-3

Die letzte Pest - Wien 1898


Eine Expedition von k.u.k.-Ärzten kehrt aus Indien zurück. Ziel ihrer Expedition war es, die Pest zu untersuchen, diese Forschungen sollen anhand mitgebrachter Pesterreger im Wiener AKH weitergeführt werden.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der junge, aufstrebende Arzt Hermann Müller, der sich von der Faszination der Pestbakterien kaum losreissen kann.



Während Barbara Büchner den Leser in das Wien der Jahrhundertwende, die gesellschaftlichen Zwängen, die Marktschreier und den kulturellen Schmelztigel eintauchen lässt, kommt es zum Unglück. Der Labordiener Barisch - vom Alkohol etwas ungelenk - wird von einer Laborratte gebissen, der Ausbruch der Krankheit ist nicht weit.

Historisch genau und doch lebendig beschreibt Büchner die wahre Geschichte der letzten Pest in Wien. Stumme Zeugen jener Ereignisse stehen noch heute - sei es das Stöcklgebäude oder der Narrenturm - in dem die k.u.k.-Ärzte im Frack die letzte Schlacht mit dem Schwarzen Tod gefochten haben.

Besonders gut hat mir die lebhafte Beschreibung des alten Wiens und dem Leben der Wienerinnen und Wiener gefallen. Die Geschichte wirkt sehr authentisch und als Österreicherin kam mir schon so manches Schmunzeln aus. 


Mehr über dieses Buch auf Amazon erfahren:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen